Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Home­office / Büro­betrieb

HSD > Coronavirus > Homeoffice / Bürobetrieb

+
Habe ich als Beschäftigte*r Zugang zur Hochschule? (24.11.2021)

Der Zugang zu den Gebäuden der Hochschule und somit auch des Arbeitsplatzes erfordern einen 3G-Nachweis (Erläuterung s. Allgemeine Corona-Schutzmaßnahmen sowie Informationen des Präsidiums).

Die Tätigkeiten und die Wahrnehmung der Pausenzeiten in Innenräumen sind jederzeit unter Beachtung des Infektionsschutzes zu gestalten.

+
Was ist für Vor-Ort-Tätigkeiten zu beachten? (24.11.2021)

Sofern eine Anwesenheit vor Ort erfolgt, sind zwingend die infektionsrechtlichen Bestimmungen sowie die Kontaktregelungen und die Hygiene-/Schutzmaßnahmen der HSD einzuhalten.

+
Was ist bei der Nutzung von Büros und Besprechungsräumen zu beachten? (24.11.2021)
  • Besetzen Sie Büros nach Möglichkeit nur einzeln, achten Sie bitte darauf, dass Teeküchen und sonstige Sozialräume bis auf Weiteres nur von einer Person genutzt werden und Präsenz-Zusammenkünfte (wie etwa Besprechungen oder Personalauswahlverfahren) so weit wie möglich reduziert werden.
  • Wo es notwendig ist, im Präsenzbetrieb zu arbeiten, wird noch einmal an die Beachtung der Betriebs- und Hygieneregelungen der HSD erinnert.
Räume mit technischer Lüftung werden über diese gelüftet. Die Anlagen sind dazu geeignet, die Virenlast zu reduzieren. Sofern Räume mit technischer Lüftung zudem über Fenster verfügen, sollen diese nicht geöffnet werden, da die Fensterlüftung die Wirksamkeit der maschinellen Lüftung reduziert.

Sämtliche anderen Räume sind vor ihrer Benutzung stets für mindestens fünf Minuten zu lüften. Darüber hinaus sind alle Räume während der Nutzung regelmäßig zu lüften. Die Lüftung erfolgt durch die Nutzer*innen per regelmäßiger Stoßlüftung mittels weit geöffneter Fenster und möglichst geöffneter Türe, um einen kurzzeitigen, intensiven Luftaustausch zu ermöglichen. Empfohlen wird eine Stoßlüftung spätestens alle 30 Minuten für eine Dauer von drei bis zehn Minuten.

Die Dauer einer effektiven Stoßlüftung ist von verschiedenen Faktoren abhängig; so spielen u. a. die Kubikmeter des Raums, das Inventar oder auch die Unterschiede zwischen der Innen- und Außentemperatur eine Rolle. Zur Bestimmung einer ausreichenden Lüftungsdauer kann sich an den folgenden Richtwerten orientiert werden: Im Sommer beträgt die empfohlene Dauer der Stoßlüftung unter Berücksichtigung der Außentemperatur zehn Minuten, im Frühling oder Herbst fünf Minuten und im Winter drei Minuten.

Das Audimax, die Hörsäle, die Seminar- und Lehrräume sowie die größeren Besprechungsräume wurden durch die Stabsstelle Arbeitssicherheit & Umweltschutz und das Dezernat Gebäudemanagement im Hinblick auf die Raumkapazität und die raumspezifischen Anforderungen an eine effektive Lüftung unter Hinzuziehung der von der Landesunfallkasse empfohlenen App „CO2-Timer“ bewertet. Die in der Liste Raumbelegungskapazitäten raumscharf hinterlegten maximalen Belegungszahlen sind verbindlich.

Ventilatoren, Heizlüfter, Umluftkühlgeräte und ähnliche Geräte tragen zur Verbreitung von Aerosolen bei und sind daher in Räumen, die von mehr als einer Person genutzt werden, nicht zu betreiben.
+
Welche Regelungen gelten zum Homeoffice? (24.11.2021)
  • Die aktuelle Homeoffice-Regelung der HSD gilt bis zum 19.03.2022. Die Regelung lautet: „Der Arbeitgeber hat den Beschäftigten im Fall von Büroarbeit oder vergleichbaren Tätigkeiten wieder anzubieten, diese Tätigkeiten in deren Wohnung auszuführen, wenn keine zwingenden betriebsbedingten Gründe entgegenstehen. Die Beschäftigten haben dieses Angebot anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen.“

Ferner gilt:

  • Ein Wechsel von Homeoffice und Vororttätigkeiten ist zulässig. Die Beschäftigten sind in die Entscheidungen einzubinden und ihre persönlichen Belange (z.B. Risikofaktoren, Anreise) angemessen zu berücksichtigen.
  • Die Erreichbarkeit im Homeoffice ist in Abstimmung mit der fachvorgesetzten Person sicher zu stellen.
  • Eine Überschreitung der Soll-Arbeitszeit im Homeoffice darf nur in Abstimmung mit der fachvorgesetzten Person erfolgen. Die Vorgesetzten sind gehalten, durch regelmäßige Video-/Telefonkonferenzen den Kontakt zu den Beschäftigten zu halten und durch Video-Teammeetings den Kontakt der Beschäftigten untereinander zu fördern.
+
Hat die Mensa wieder geöffnet? (05.10.2021)

Die Mensa ist seit dem 4. Oktober wieder geöffnet. Es wird ein eingeschränktes Essensangebot unterbreitet.

+
Was muss ich bei Corona-Erkrankungen und Verdachtsfällen von Corona beachten? (05.10.21)

Falls Sie Symptome aufweisen, infiziert oder eine enge Kontaktperson einer infizierten Person sind, ergreifen Sie bitte folgende Maßnahmen:

  • Melden Sie sich bei Ihrer*m Vorgesetzten
  • Betreten Sie die Hochschule nicht. Arbeiten Sie nicht in der HSD. Nehmen Sie nicht an Veranstaltungen, Meetings oder Sitzungen teil.
  • Nehmen Sie telefonischen Kontakt mit ihrer*m Hausärzt*in auf.
+
Welche Regeln zur Kinderbetreuung gelten für Tarifbeschäftigte, Beamt*innen und bei Freistellung nach teilweisem Lohnverzicht? (21.06.2021)

Regelungen für Tarifbeschäftigte
Sofern eine Betreuung aufgrund eines eingeschränkten Pandemiebetriebes der Schulen und Kinderbetreuungsstätten nicht sichergestellt werden kann

  • sollte in Abstimmung (schriftlich, per E-Mail) mit ihrem Fachvorgesetzten die Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice geprüft werden.
  • Kann dem Abbau von Überstunden/ Mehrarbeitsstunden, Resturlaub aus dem Jahr 2020, Sammelkonten in Anspruch genommen werden, wenn die Erbringung der Arbeits-/Dienstaufgabe im Homeoffice nicht möglich ist.

Darüber hinaus besteht rückwirkend zum 05.01.2021 die Möglichkeit, für jedes gesetzlich versicherte Elternteil im Jahr 2021 pro Kind 30 statt 20 Tage Kinderkrankengeld zu beantragen, insgesamt bei mehreren Kindern maximal 65 Tage. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch um 40 auf 60 Tage pro Kind, maximal bei mehreren Kindern auf 130 Tage.

Der Anspruch gilt auch, wenn die Kinder aus folgenden Gründen zu Hause betreut werden müssen:

  • Die Schule oder die Kinder-Tagesstätte bzw. die Klasse oder Gruppe ist wegen der Pandemie geschlossen
  • oder
  • die Präsenzpflicht im Unterricht wurde ausgesetzt bzw. der Zugang zum Kinder-Betreuungsangebot wurde eingeschränkt.

Anspruchsberechtigt sind gesetzlich Versicherte, berufstätige Eltern, die selbst Anspruch auf Krankengeld haben und deren Kind*er jünger als zwölf Jahre und gesetzlich versichert ist/sind. Voraussetzung ist ebenfalls, dass es im eigenen Haushalt keine Person gibt, die an Stelle der Anspruchsberechtigten Person das/die Kind*er betreuen kann.

Die Kinderkrankengeldtage können nach Rücksprache mit Ihrer fachvorgesetzten Person sowie der Krankenkasse beim Personalservice für Tarifbeschäftigte und Beamte, Frau Metje und Frau Wallner, beantragt werden.

Regelungen für Beamt*Innen
Es gelten die gleichen Voraussetzungen wie bei den Tarifbeschäftigten.

Ein Nachweis über die pandemiebedingte Zugangsbeschränkung zum Betreuungsangebot ist gegenüber dem Dienstherrn zu erbringen. Diesen reichen Sie bitte ebenfalls ein im Personalservice für Tarifbeschäftigte und Beamte, Frau Metje und Frau Wallner, ein.

Freistellung mit teilweisem Lohnverzicht
Nach § 56 Abs. 1a IfSG haben erwerbstätige Sorgeberechtigte, die aufgrund behördlich angeordneter Schließung von Betreuungseinrichtungen und Schulen ihre Kinder selbst betreuen müssen, da sie keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit finden und dadurch Verdienstausfall haben, Anspruch auf eine Entschädigung. Die Höhe der Entschädigung beträgt 67% des Netto-Verdienstausfalls, höchstens jedoch 2.016,00 € für einen vollen Monat und steht für einen Zeitraum von längstens 10 Wochen und für eine erwerbstätige Person, die ihr Kind allein beaufsichtigt, betreut oder pflegt, längstens für 20 Wochen. Eine Entschädigung steht nicht während der regulären Schulferien zu!

+
Antworten auf technische Fragen zum Arbeiten im Homeoffice (20.06.2021)

... finden sich in den FAQs der Campus IT. Kann Ihre Frage darin nicht beantwortet werden, dann wenden Sie sich bitte an die Service Desk der Campus IT.

+
Unfallversicherungsschutz im Homeoffice erweitert (18.06.2021)

Bei der Arbeit im Homeoffice gehen die beruflichen und privaten Tätigkeiten fließend ineinander über. Sollte dann zuhause ein Unfall passieren, besteht oftmals Unsicherheit über den Versicherungsschutz, da der Unfall nicht im betrieblichen Umfeld geschah.

Nachricht der Unfallkasse NRW​

+
Steht eine Kinderbetreuung an der HSD zur Verfügung? (17.06.2021)

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite des Familienbüros der Hochschule Düsseldorf.

+
Was passiert mit meinen personenbezogenen Daten, die aufgrund von Regelungen während der Corona-Epidemie erhoben wurden bzw. werden?

Auch während der Corona-Epidemie nimmt die Hochschule den Datenschutz ernst. Wichtige Hinweise zum Umgang mit erhobenen personenbezogenen Daten finden Sie hier​.

+