Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Kontaktregelungen und Schutz-/ Hygienemaßnahmen der HSD

Die HSD ist neben der Erfüllung ihrer arbeitsschutzrechtlichen Hygiene- und Schutzpflichten auch verantwortlich für die Reduzierung von Infektionsrisiken. Sofern Studierenden und Beschäftigten ein Zugang zur Hochschule gestattet wird, sind bei der Planung und Umsetzung die rechtlich vorgeschriebenen Kontaktregelungen und Schutz-/Hygienemaßnahmen zwingend zu beachten. Bei der Planung von Maßnahmen sind die Empfehlungen der zuständigen Behörden, insbesondere des Robert Koch-Instituts und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zu berücksichtigen.

   
Mund-Nase-Schutz in Gebäuden der HSD

Sowohl Beschäftigte als auch Studierende, denen der Zutritt wieder gewährt wird, werden aufgefordert, in allgemein zugänglichen Flächen sowie bei Veranstaltungen auch bei Einhaltung der Kontaktregelungen einen Mund-Nase-Schutz oder mindestens eine Community-Maske (textile Mund-Nase-Bedeckung, zum Beispiel Alltagsmaske, Schal, Tuch) zu tragen. Dies gilt auch für Beschäftigte, die Lehr- und Praxisveranstaltungen durchführen. Studierende und Beschäftigte sind grundsätzlich verpflichtet, sich geeigneten Mund-Nase-Schutz in eigener Verantwortung zu besorgen.

Seit dem 13. Juli 2020 ist das Tragen von Mund-Nase-Schutzmasken in der HSD auf allen Fluren, in Eingangsbereichen, Treppenhäusern und allen weiteren allgemein zugänglichen Flächen innerhalb der Gebäude laut der aktuellen Weisung des Präsidiums in der Version vom 7. Juli 2020 Pflicht. Näheres hierzu finden Sie in der Anlage 1a I Tragen von Mund-Nasen-Schutz.
 
Empfehlung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen.

 

Weitere Kontaktregelungen und Schutz-/ Hygienemaßnahmen der HSD

Alle Schutz- und Hygienemaßnahmen finden Sie in der jeweils aktuellen Weisung des Präsidiums der Hochschule in den Anlagen 1 (derzeit 1a-1f) unter www.hs-duesseldorf.de/coronavirus/weisung-der-hsd.

 

 

Video: Die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen

Um die Belastung des Gesundheitssystems so gering wie möglich zu halten und die Versorgung schwer kranker Patienten sicherzustellen, ist es wichtig, dass sich das neuartige Coronavirus so langsam wie möglich ausbreitet.
Daher zielen derzeit sämtliche Anstrengungen von Regierung, Behörden und des Gesundheitssystems darauf ab, die Zunahme täglicher Neuinfektionen zu verlangsamen.

0:00 / 0:00
 

Allgemeine Hygienemaßnahmen - Wie kann ich mich schützen?

Insbesondere Personen mit Vorerkrankung und ältere Menschen sind von einer Ansteckung mit dem Coronavirus betroffen. Zum Schutz vor Infektionen wird auf die allgemeinen Hygieneregeln der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) verwiesen. 

  • Händehygiene
    Hände regelmäßig waschen und desinfizieren
    • Die Regeln der sogenannten Husten- und Nies-Etikette:
      • Ein bis zwei Meter Abstand zu anderen Personen halten.
      • Niesen oder husten am besten in ein Einwegtaschentuch. Dieses nur einmal verwenden und anschließend in einen Mülleimer mit Deckel entsorgen.
      • Und immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich und ausreichend lange die Hände waschen.
      • Ist kein Taschentuch griffbereit, nicht in die Hand, sondern in die Armbeuge husten oder niesen und sich ebenfalls dabei von anderen Personen abwenden.

 

Schütz dich und andere

Richtig Händewaschen in 7 einfachen Schritten

Der Videospot der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) veranschaulicht, wie gründliches Händewaschen gelingt: Hände unter Wasser halten, an allen Stellen 20 bis 30 Sekunden einseifen, Seife abspülen und Hände abtrocknen.

 

0:00 / 0:00