Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

Informationen für Lehrende

HSD > Coronavirus > Informationen für Lehrende

Was ist bei der Planung einer Lehr- oder Prüfungsveranstaltung in Präsenz zu beachten? (5.10.21)

Die Durchführung von Lehr- und Prüfungsveranstaltungen in Präsenz setzt derzeit voraus, dass bei der Planung die durch die Liste Raumbelegungskapazitäten definierten Höchstkapazitäten der Räume berücksichtigt werden und dass eine veranstaltungs- bzw. raumbezogene Corona-Checkliste erstellt wird.

Die Liste Raumbelegungskapazitäten finden Sie im Intranet, zu der Corona-Checkliste erhalten Sie weitere Informationen und die erforderliche Unterlage auf der Webseite der Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz.

+
Was ist unmittelbar vor bzw. während der Durchführung einer Lehr- und Prüfungsveranstaltung in Präsenz zu beachten? (5.10.21)

 Die Veranstaltungsleitung sollte die Bildung von Warteschlagen vermeiden, etwa durch frühzeitiges Aufschließen der Räumlichkeiten.


Die Veranstaltungsleitung muss vor Beginn der Veranstaltung eine Sichtkontrolle des 3G-Armbands vornehmen. Studierende sind verpflichtet, das 3G-Armband der Veranstaltungsleitung unaufgefordert vorzuzeigen. Außerhalb der Kontrolle ist das 3G-Armband von den Studierenden nicht offen zu tragen.


Die Veranstaltungsleitung ist verpflichtet, die Studierenden vor der Veranstaltung bzw. einer Veranstaltungsreihe einmalig zur Sicherheit zu unterweisen. Hierfür stehen PowerPoint-Präsentationen in OnSec (https://onsec.hs-duesseldorf.de) zur Verfügung (Suche nach dem Stichwort "Sicherheitsunterweisung Corona / COVID 19"). Die Fachbereiche können auch individuelle Power-Point-Präsentationen in OnSec zur Verfügung stellen. Auf die Unterweisung durch die Veranstaltungsleitung kann verzichtet werden, wenn Studierende die o.g. Unterweisung im Selbstlernkurs absolvieren und dies mit einem Zertifikat nachweisen.


Da zu den Veranstaltungen nur Personen Zugang haben, die einen 3G-Nachweis führen, kann der Mindestabstand unterschritten werden. Weiter zu beachten bleibt die maximale Raumbelegungskapazität. In jedem Fall soll die Veranstaltungsleitung dazu auffordern, dass der zur Verfügung stehende Platz genutzt wird und sich die Studierenden gleichmäßig im Raum verteilen.


Es besteht in den Veranstaltungen durchgängig die Pflicht zum Tragen einer Maske. Davon ausgenommen sind dozierende bzw. vortragende Personen und in mündlichen Prüfungen Prüfende und Prüflinge, sofern sie mindestens einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen haben. Ist in einer Veranstaltung für alle Anwesenden die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern möglich, kann die Veranstaltungsleitung den Verzicht auf das Tragen einer Maske gestatten.


Durch die Veranstaltungsleitung kann ein Verzicht auf das Tragen einer Maske gestattet werden, sofern dies für die Sportausübung erforderlich ist.

 
Durch die Veranstaltungsleitung kann ein Verzicht auf das Tragen einer Maske gestattet werden, sofern dies für das Spielen von Blasinstrumenten erforderlich ist.


Singen ohne Maske kann durch die Veranstaltungsleitung nur dann gestattet werden, wenn die Beteiligten immunisiert oder getestet sind, wobei ein PCR-Test oder ein höchstens sechs Stunden zurückliegender Antigen-Schnelltest erforderlich ist. Die Voraussetzung PCR-Test/max. sechs Stunden alter Antigen-Schnelltest ist durch die Veranstaltungsleitung zu Beginn der Lehrveranstaltung prüfen.


Räume mit technischer Lüftung werden über diese gelüftet. Ob der Raum über eine technische Lüftung verfügt wird durch das Schild an der Türe ausgewiesen. 


Sämtliche anderen Räume sind vor ihrer Benutzung stets für mindestens fünf Minuten zu lüften. Darüber hinaus sind alle Räume während der Nutzung regelmäßig zu lüften. Die Lüftung erfolgt per regelmäßiger Stoßlüftung mittels weit geöffneter Fenster und möglichst geöffneter Türe, um einen kurzzeitigen, intensiven Luftaustausch zu ermöglichen. Empfohlen wird eine Stoßlüftung spätestens alle 30 Minuten für eine Dauer von drei bis zehn Minuten. Die Dauer einer effektiven Stoßlüftung ist von verschiedenen Faktoren abhängig; so spielen u. a. die Kubikmeter des Raums, das Inventar oder auch die Unterschiede zwischen der Innen- und Außentemperatur eine Rolle. Zur Bestimmung einer ausreichenden Lüftungsdauer kann sich an den folgenden Richtwerten orientiert werden: Im Sommer beträgt die empfohlene Dauer der Stoßlüftung unter Berücksichtigung der Außentemperatur zehn Minuten, im Frühling oder Herbst fünf Minuten und im Winter drei Minuten.


Die Veranstaltungsleitung hat Sorge für die Einhaltung der infektionsschutzrechtlichen Maßnahmen vor und während der Veranstaltung zu tragen und ist dazu berechtigt, Studierende und Dritte, die den Maßgaben trotz Aufforderung nicht Folge leisten, von der Veranstaltung auszuschließen.


Komprimierte Informationen für Lehrende

+
Bin ich als Lehrende*r dafür verantwortlich, dass zwischen verschiedenen Präsenzveranstaltungen die Tische im Raum gereinigt werden? (5.10.21)

Nein. Die Lehr- und Prüfungsräume werden werktäglich zentral infektionsschutzgerecht gereinigt. Darüber hinaus werden Reinigungsmittel bereitgestellt, um im Bedarfsfall eine Reinigung einzelner Arbeits- bzw. Sitzplätze durch die Nutzer*innen zu ermöglichen.

Die für eine Reinigung erforderlichen Mittel werden durch das Dezernat Gebäudemanagement in der Poststelle zur Abholung durch die Fachbereiche und Verwaltungseinheiten zur Verfügung gestellt. Die Ausgabe erfolgt nach Vorlage des Anforderungsscheins für Hygienemittel. Die Fachbereiche sind für die Ausstattung der durch sie verwalteten Lehrräume verantwortlich.

+
Muss ich als Lehrende*r einen 3G-Nachweis erbringen? (5.10.21)

Ja, die Coronaschutzverordnung sieht vor, dass alle an einer Lehr- oder Prüfungsveranstaltung in Präsenz Beteiligten, einschließlich der Lehrenden, einen 3G-Nachweis erbringen müssen.

+
Wie erbringe ich den 3G-Nachweis? (5.10.21)

 

Sie erbringen den 3G-Nachweis, wenn Sie

1. geimpft sind.

Sie müssen vollständig geimpft sein und die letzte Impfdosis muss mindestens 14 Tage zurückliegen.

Die Schutzimpfung muss mit einem oder mehreren der folgenden Impfstoffe erfolgt sein:

- Comirnaty von BioNTech Manufacturing GmbH
- Spikevax von Moderna Biotech Spain, S.L.
- Vaxzevria von AstraZeneca AB, Schweden oder
- Covid-19 Vaccine Janssen von Janssen-Cilag International NV.
 
2. genesen sind.

Sie gelten als genesen, wenn
- die Infektion mindestens 28 Tage und maximal 6 Monate zurückliegt oder
- Sie genesen und einmalig geimpft sind.
Beachten Sie bitte, dass die Impfung mit einem in Deutschland anerkannten Impfstoff (s.o.) erfolgt sein muss.
 
3. getestet sind.

Sie gelten als getestete Personen, wenn Sie über ein bescheinigtes negatives Ergebnis eines höchstens 48 Stunden zurückliegenden Antigen-Schnelltests oder eines von einem anerkannten Labor bescheinigten höchstens 48 Stunden zurückliegenden PCR-Tests verfügen.

Personen, die sich nicht impfen lassen wollen, sind verpflichtet, die Testkosten selbst zu tragen; die Hochschule übernimmt keine Testkosten und bietet keine beaufsichtigten Selbsttestungen an.

Ein von Ihnen vorgenommener Selbsttest wird nicht anerkannt.

Nur im Fall des gemeinsamen Singens ohne Maske ist als Testnachweis ein PCR-Test oder ein höchstens sechs Stunden zurückliegender Antigen-Schnelltest erforderlich.

Wenn Sie sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, benötigen Sie dennoch einen Negativtestnachweis. Für Sie wird das durch den Bund finanzierte kostenlose Angebot bescheinigter Antigen-Schnelltests zunächst aufrechterhalten.

 

+
Wie erfolgt die Kontrolle des 3G-Nachweis bei Lehrenden? (5.10.21)

An der HSD ist die 3G-Nachweiskontrolle zentral organisiert:

Lehrende erhalten Montag bis Freitag im Foyer von Gebäude 4 nach Vorlage eines Nachweises (geimpft/genesen/getestet) in der Zeit von 7.30 Uhr bis 17.00 Uhr ein dem Wochentag durch die Farbgebung zuordenbares Armband (Tagesarmband) angelegt, welches ab der Kontrolle für den gesamten Tag Geltung hat, solange es am Arm getragen wird (einmal abgenommene Bänder verlieren ihre Gültigkeit). Wer eine Immunisierung nachweist, kann zwischen dem Tagesarmband und einem Immunisierungsarmband (erkennbar durch gesonderte Farbgebung) wählen. Das Immunisierungsarmband behält seine Gültigkeit, solange die Person dieses am Arm trägt.

Ihnen wird empfohlen, den Nachweis als digitales Zertifikat in der CovPass-App, der Corona-Warn-App oder auch als QR-Code in Papierform mitzuführen. Sie haben aber selbstverständlich auch die Möglichkeit, Ihren Impfausweis oder einen anderen geeigneten papiergebundenen Nachweis vorzuzeigen.

Im Zuge der 3G-Nachweiskontrolle findet stichprobenartig auch eine Identitätsüberprüfung statt. Bitte führen Sie ein amtliches Ausweispapier (Personalausweis oder Reisepass) bei sich.

+
Informationen zur Nutzung der Hochschulbibliothek (5.10.21)

Für die Nutzung der Bibliothek wird kein 3G-Nachweis benötigt.
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Hochschulbibliothek.

+
Sind von den Studierenden weiter Daten zur Rückverfolgbarkeit zu erfassen? (5.10.21)

Nein, die aktuelle Coronaschutzverordnung bietet dafür keine Rechtsgrundlage mehr.

+
Was passiert mit meinen personenbezogenen Daten, die aufgrund von Regelungen während der Corona-Epidemie erhoben wurden? (5.10.21)

Es gibt keine coronabezogenen Nachverfolgungen mehr, so dass auch keine personenbezogenen Daten mehr erhoben bzw. gespeichert werden. Die zur Prüfung des 3G-Nachweises erhobenen personenbezogenen Daten werden nicht gespeichert. Weitere Hinweise zum Umgang mit erhobenen personenbezogenen Daten finden Sie hier​.

+