Hochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences

​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​​Was hat sich seit der letzten Weisung getan?

Neben den gesetzlichen Regelungen des Landes - die zunächst bis 31.8.2020 gelten - wurde die Weisung des Präsidium sowie diverse Anlagen auch mit Blick auf die bevorstehende Präsenzprüfungen und weiterer "Lockerungsmöglichkeiten" angepasst:​

Regelungen für Beschäftigte 

Wir haben, vor dem Hintergrund der steigenden Coronazahlen, entschieden, die bestehenden Regelungen für Beschäftigte bis 31.12.2020 zu verlängern. Auch die Verpflichtung zum Tragen von Mund-Nase-Schutz in bestimmten Bereichen/Situationen bleibt b.a.w. bestehen.

Kinderbetreuung

  • die Kindertagesbetreuungsangebote nehmen den Regelbetrieb in der Pandemie am 17. August 2020 auf und bieten wieder den vertraglich vereinbarten Betreuungsumfang
  • besondere Betreuungsbedarfe (z.B. bei erneuter Schulschließung) bleiben bestehen
  • Sonderregelungen für die Beschäftigten auch nur bei erneuter Schließung
  • Änderungen bei der Zahlung vom analogen Kurzarbeitergeld (längerer Zeitraum)
Präsenzbetrieb und Prüfungen im Sommersemester 
  • Lehr-/Praxisveranstaltungen sind grundsätzlich wieder zulässig, d.h. auch wenn sie nicht zwingend in Präsenz stattfinden müssen. Die Genehmigung einer Präsenzveranstaltung obliegt der*dem (Pro-) Dekan*in
  • Die Veranstaltungen können in einer Gruppengröße bis 50 Personen durchgeführt werden. 
  • Prüfungen finden in Präsenz statt. Für größere Prüfungen stehen in der HSD der Audimax und die Mensa zur Verfügung. Darüber hinaus wurde die Mitsubishi Halle angemietet. 
Schutz und Hygienemaßnahmen 
  • Bedingt durch die höhere Personenanzahl, die sich mit Prüfungsbeginn in der HSD aufhalten wird, ist ab dem 13.07.2020 das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes in bestimmten Bereichen (siehe Anlage 1a zur Weisung) verpflichtend.
  • Aufgrund der Rechtslage könnte unter besonderen Rückverfolgungsregelungen (feste Zuweisung von Sitzplätzen) auf die Einhaltung des Mindestabstandes von 1,5 m verzichtet werden. Diese Regelung findet im Sommersemester und bei den bevorstehenden Prüfungen KEINE Anwendung. Hierüber wird erst im Wintersemester 2020/2021 entschieden.

Vorlesungsbetrieb im Wintersemester 2020/2021

  • ​Auf Grundlage einer Entscheidung des MKW hat das Präsidium für den Vorlesungsbetrieb des Wintersemesters folgendes festgelegt. ​
    • Die Erstsemester (Bachelor & Master) starten am 02.11.2020
    • Der Vorlesungsbetrieb in den höheren Semestern startet grundsätzlich am 19.10.2020.
  • Regelungen zum Präsenzbetrieb bzw. digitaler Lehre werden in Abstimmung mit den Dekan*innen geplant und zu gegebener Zeit bekannt gegeben. Hierbei werden die gesetzlichen Rahmenbedingungen sowie die aktuelle Corona-Lage in Deutschland, NRW und der Region berücksichtigt.
Prüfungsrecht 
  • Die weitere Ausgestaltung prüfungsrechtlicher Regelungen und Entscheidungen zum organisatorischen Ablauf des Semesterbetriebes bleibt im Rahmen der gesetzlichen Regelungen und der Bestimmungen dieser Weisung weitestgehend den Fachbereichen übertragen und wird von diesen bekannt gegeben.

Reisegenehmigungen 
  • Nach der gültigen Fassung der CoronaEinrVO sind Personen, die auf dem Land-, See, oder Luftweg aus dem Ausland in das Land Nordrhein-Westfallen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die Quarantäne zu begeben und sich ausschließlich dort für einen Zeitraum von 14 Tagen aufzuhalten. Als Risikogebiete gelten Staaten oder Regionen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland, für welche zum Zeitpunkt der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Die Liste der Risikogebiete wird durch das Robert-Koch-Institut veröffentlicht. Damit verbunden ist die Verpflichtung, unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren und auf den Aufenthalt in einem Risikogebiet hinzuweisen. Beim Auftreten von Symptomen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19, muss ebenfalls unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt informiert werden.

  • Die Reiseregelungen wurden angepasst. Dienstlich notwendige Reisen in die in Anlage 5a und Anlage 5b aufgeführten Länder sind wieder zulässig und können im Rahmen der allgemeinen Dienstreisegenehmigung von den Dekan*innen bzw. Fachvorgesetzten etc. genehmigt werden. 

 
Bei allen Entscheidungen hat der Schutz der Studierenden und der Beschäftigten für das Präsidium der HSD höchste Priorität.
Der Senat der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat sich am 02.07.2020 zur Corona-Situation geäußert (hier). Den Aussagen, dass absolute Prioriät bei der Gestaltung des kommenden Wintersemesters der Gesundheitsschutz hat und dem formulierten Grundsatz "so viel Präsenz wie möglich, aber nur im Rahmen des Verantwortbaren" schließt sich das Präsidium der HSD an. 


​​Die aktuelle Weisung vom 19.05.2020 sowie die dazugehörigen Anlagen werden in verschiedenen Bere​ichen angepasst.

Die aktualisierte Weisung sowie die Anlagen finden Sie hier.​


Anlage 1 Kontaktregelungen sowie Hygiene-/Schutzmaßnahmen - allgemein - ​​

Anlage 2 Regelungen zu Lehr-/Praxisvera​nst​altungen und Pr​üfungen​​​

Anlage 3 Regelungen für Beschäftigte​ angepasst 24.08.2020



 

Allgemein 

Die Corona-Lage in Deutschland hat zu diversen gesetzlichen Regelungen und Weisungen des Landes NRW, des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (MKW) geführt. Die gesetzlichen Regelungen finden Sie hier.​ Auf dieser Grundlage muss das Präsidium Regelungen und Weisungen zum Schutz Gesundheit der Beschäftigten und der Studierenden treffen.

Auf dieser Internetseite gibt das Präsidium die jeweils aktuelle Weisung und ggf. vorgenommene Anpassungen bekannt. 

Dabei werden die gesetzlichen (Neu-) Regelungen, Verordnungen und Allgemeinverfügungen des Landes NRW, des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) und des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (MKW) berücksichtigt.

Da die gesetzlichen Regelungen zu verschiedenen Sachverhalten in kurzen Zeitabständen geändert werden, werden verschiedene Themen in  diverse Anlagen geregelt, um eine schnellere Aktualisierung zu erreichen und die Regelungen themenbezogenen und adressatengerecht bekannt geben zu können. Die Regelungen der Anlagen sind ebenso zwingend zu beachten wie die Inhalte der Weisung in der jeweils gültigen Fassung.​​